DSL

Internetanbieter und DSL in Essen

internetanbieter in essen

Auf der Suche nach einem neuen Internetanbieter in Essen fällt es durch die große Auswahl nicht leicht, den richtigen Tarif für DSL oder Glasfaser zu finden. Sowohl bei Kosten, Tarifumfang als auch bei den Geschwindigkeiten zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Providern. Wir schauen uns im Vergleich die verfügbaren Anbieter und die angebotenen Tarife in Essen näher an.

  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Hauptstadt: Düsseldorf
  • Vorwahlen: 0203
  • Einwohnerzahl: 17.930.000
  • Anbieter: Telekom, Vodafone,

    Telekom MagentaZuhause

    16
    50
    100
    250


    DSL
    Internet
    Telefon

    19,95
    Verfügbarkeit prüfen



    Vodafone

    16
    50
    100
    250


    DSL
    Internet
    Telefon


    24,99
    Verfügbarkeit prüfen
    PYUR

    20
    200
    400
    1000


    DSL
    Internet


    25,00
    Verfügbarkeit prüfen

    Aus welchen Internetanbietern kann man in Essen wählen?

    Mehr als zwanzig Anbieter stellen DSL- und Glasfaser-Tarife für Verbraucher in Essen zur Verfügung, sodass eine große Auswahl für Haushalte besteht. Zusätzlich zu den bekannten Marken wie Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1 oder O2 sind auch kleinere Provider wie Easybell, Fonial, Maingau oder die Stadtwerke Hilden vertreten. Dabei ist zu beachten, dass von den Internetanbietern bei DSL das gleiche Netz verwendet wird, wodurch sich die Verbindungsqualität und maximale Geschwindigkeit von Provider von Provider kaum verändert.

    Auswahl von verfügbaren Internetanbietern für DSL und Glasfaser in Essen:

    • Deutsche Telekom
    • Vodafone
    • 1&1
    • O2
    • Easybell
    • Maingau
    • Fonial
    • Stadtwerke Hilden

    Keine Wahl hinsichtlich des Internetanbieters haben Haushalte jedoch, wenn lediglich ein Glasfaser-Tarif infrage kommt. Bisher bietet nur die Deutsche Telekom Pakete mit der modernen Glasfaser-Technologie, die bis zu 1 Gigabit/s erreicht, in Essen an. Allerdings ist anzunehmen, dass im Verlauf des weiteren Ausbaus in Zukunft weitere Provider hinzukommen. Bei der Wahl des besten Internetanbieters in Essen sollten nicht nur Kosten oder Geschwindigkeit, sondern auch der Kundenservice beachtet werden. Bei kleineren Unternehmen ist es häufig schwieriger, einen Mitarbeiter zu erreichen, sodass Störungen länger andauern können. Hilfreich sind dafür Erfahrungsberichte von Kunden online, wie schnell sich ein Support-Mitarbeiter im Live-Chat oder an der Hotline kontaktieren lässt.

    IPTV, Telefonie und mehr als Zusatzfeatures verfügbar

    Viele Provider verkaufen nicht nur reine Internettarife, sondern bieten auch Zusatzpakete für Telefonie oder Fernsehen an. Bei der Deutschen Telekom können zum Beispiel Flatrates in Mobilfunknetze oder das Paket MagentaTV mit 172 Fernsehsendern gebucht werden. Ähnliche Zusatztarife werden von O2, 1&1 oder Vodafone angeboten. Für das Internetfernsehen ist ein passender Receiver vielfach im Angebot enthalten, wodurch für Kunden keine zusätzlichen Kosten anfallen.

    Mit etwas Glück können diese Pakete bei Abschluss des Vertrags durch Neukundenrabatte für einen geringen Aufpreis hinzugebucht werden. Bei den normalen Preisen ist abzuwägen, ob sich der größere Tarif für Telefonie-Flatrates oder Fernsehen via Internet lohnt. Selten verfügbar sind die Zusatzpakete bei kleineren Providern, die sich häufig auf das Internet als Kernbereich konzentrieren.

    Was ist die maximale Geschwindigkeit bei Internetanbietern in Essen?

    dsl in essen

    Als Geschwindigkeit steht für Haushalte in Essen ein Download-Speed von bis zu 1.000 Mbit/s und ein Upload-Speed von bis zu 200 Mbit/s zur Verfügung. Diese Geschwindigkeiten werden mit den Tarifen der Deutschen Telekom bei Glasfaser erreicht. Im normalen DSL-Netz sind bei der Deutschen Telekom bis zu 500 Mbit/s möglich, während im Vergleich 1&1, Maingau, Vodafone oder O2 sich auf 250 Mbit/s als maximalen Speed beschränken. Die langsamsten Tarife in Essen liegen bei 2 bis 10 Mbit/s und können durch die niedrigen Geschwindigkeiten nicht empfohlen werden. Selbst Wenigsurfer werden bei diesen Tarifen kaum Freude haben und bereits bei dem Streaming von Netflix können Probleme auftreten. Bei den angegebenen Geschwindigkeiten ist immer eine individuelle Prüfung durchzuführen, welche Tarife am jeweiligen Wohnort angegeben werden. So ist Glasfaser noch nicht an jeder Adresse vorhanden, aber der Ausbau der schnellen Technologie in Essen geht weiter voran.

    Welche Kosten fallen für einen Internetvertrag in Essen an?

    Günstig schneiden Haushalte in Essen zum Beispiel bei den regulären Preisen von Fonial ab, das monatliche Kosten von 19,99 € für eine Geschwindigkeit von 16 Mbit/s berechnet. Ein Speed von 50 Mbit/s ist wiederum bei Internetanbietern ab einem Monatspreis von 29,99 € erhältlich und bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für die teuersten Tarife mit einer Internetgeschwindigkeit von 250 Mbit/s und mehr fallen wiederum Preise von rund 50 € jeden Monat an.

    Bei den Glasfasertarifen der Deutschen Telekom mit 1.000 Mbit/s liegen die monatlichen Kosten sogar bei fast 100 € in Verbindung mit den Paketen für das Internetfernsehen. Für Haushalte gilt es abzuwägen, ob eine geringere Geschwindigkeit ebenfalls ausreicht und so viel Geld gespart werden kann. Um Kosten zu sparen, lohnt sich vor allem ein Abschluss von Verträgen als Neukunden, bei denen Internetanbieter häufig deutlich bessere Konditionen bieten. Deshalb kann ein Wechsel zu einem anderen Provider nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit für deutliche Einsparungen sorgen.

    Welche Geschwindigkeit braucht man für DSL in Essen?

    Die Geschwindigkeit der gebuchten DSL-Leitung beeinflusst maßgeblich die Kosten, sodass sich mit einem kleineren Tarif schnell Geld sparen lässt. Aber wie viel Speed braucht man wirklich? Dies hängt vor allem von der Personenzahl im Haushalt und den Aktivitäten im Netz ab. Bei einem Singlehaushalt, dessen Online-Verhalten sich auf Surfen, E-Mails versenden oder Videoschauen bei YouTube beschränkt, genügt sogar der Tarif mit 16 Mbit/s.

    Auch für das Streamen in HD-Auflösung ist dieser Speed ausreichend, während für Videos aus dem Netz in 4k eine DSL-Leitung mit 50 Mbit/s die bessere Lösung ist. Dieser Tarif ist ebenfalls zu empfehlen, sobald mehrere Personen das Internet im Haushalt nutzen oder datenintensive Aktivitäten wie Online-Spiele hinzukommen. Ob sich der Aufpreis zu 100 Mbit/s oder sogar 1.000 Mbit/s lohnt, muss selbst abgeschätzt werden.

    Was tun bei Störungen oder Ausfällen des Internets in Essen?

    Störungen im DSL-Netz treten selten auf, müssen aber gerade bei der Arbeit im Homeoffice schnell behoben werden. Kommt es zu Problemen mit dem Internet über DSL oder Glasfaser in Essen, sollte zunächst ein Fehler bei den eigenen Geräten ausgeschlossen werden. Dabei hilft ein Neustart von Router, Smartphone oder Laptop, der manchmal bereits ausreichend ist, damit das Internet wieder funktioniert. Liegt der Ausfall hingegen nicht am eigenen Haushalt, ist ein Anruf beim Kundenservice des Providers die schnellste Lösung. Dort werden Kunden aufgeklärt, ob Ausfälle im Netz bekannt sind oder es sich um einen Einzelfall handelt.

    Daraufhin kann der Mitarbeiter am Telefon die Tipps zur Lösung geben oder einen Techniker mit der Behebung der Störung beauftragen. Ausfälle sollten in der Regel innerhalb von wenigen Stunden zu beheben sein, aber auch tagelange Störungen sind in Ausnahmefällen möglich. Dabei ist zu beachten, dass Kunden in Essen für längere Störungen nach dem neuen Telekommunikationsgesetz eine Minderung der monatlichen Rechnung durchsetzen können. Ab dem dritten Tag ohne Internet kann ein Betrag von mindestens 5 € als Entschädigung gegenüber dem Internetanbieter geltend gemacht werden.

    Weiterlesen:  1&1 Tarifwechsel